Unsere Geschichte

 

Um die Entstehungsgeschichte von Rot-Weiss Mülheim ranken sich (wie bei fast allen Clubs seiner Zeit) allerlei Kuriositäten. Es begann zwar im Jahr 1920, aber nicht mit Rot-Weiss Mülheim, sondern mit der damalig bekannten Fussballabteilung Rhenania Mülheim, die sich vom Mülheimer Turnverein (später Turngemeinde) 1856 getrennt hatte. Die Verantwortlichen gründeten damals die Gaststätte “Reiners” in der Kuhlenstraße die Turn- und Sportvereinigung Mülheim, abgekürzt TuSpo Mülheim. Zum 1. Vorsitzenden wählte man Theodor Gittler.

Der Sportbetrieb fand zuerst auf dem Kahlenberg-Sportplatz statt. Da die meisten Mitglieder im Mülheimer Norden wohnten, bestand schon schnell der Wunsch nach einer eigenen Sportanalage. Auf dem Gelände gegenüber der Johanneskirche an der oberen Aktienstraße wurde von den Mitgliedern ein neuer Sportplatz zur vermeintlich neuen Heimstätte angelegt. Doch schon 1924 ging das Gelände an den Turnverein Mellinghofen, heute MTV Mülheim. Das neu angepachtete Gelände an der Bruchstraße wurde mit großem Aufwand zu einer neuen Spielstätte im Jahre 1926 hergerichtet. Außer der Fussballabteilung entstand eine Schwimm-, Leichtathletik-, Frauen, Turn-, Musik- und Theaterabteilung. 

Auch Handball spielte bei Rot-Weiss Mülheim in der Vergangenheit eine große Rolle. Seit 1995 taucht dieser Name allerdings nicht mehr auf. Zusammen mit dem Mellinghofer TV spielt man als HSG Mülheim.

Im Jahre 1930 wurde der Clubname in Rot-Weiss Mülheim geändert. Einen gewissen Bekanntheitsgrad (auch über die Mülheimer Stadtgrenzen hinaus) erlangten die Rot-Weissen aus dem Stadtteil Eppinghofen als Ausbildungsverein für Fussballer. Hans-Günter Bruns (4 Länderspiele) brachte es bis in die Nationalmannschaft und auch Willi Landgraf, Rekordspieler der 2. Bundesliga (580 Spiele), begannen ihre Fussballkarriere bei den Rot-Weissen. Nicht minder erfolgreich war Dirk Pusch mit immerhin 321 Zweitligaspielen.  Er war in vielen Perioden Trainer an der Bruchstraße. 

 

Unsere Ziele

 

Der Spaß am Sport, die stetige und zielgerichtete Weiterentwicklung der persönlichen Fähigkeiten stehen ebenso im Mittelpunkt, wie der respektvolle Umgang untereinander. Sich mit sportlichen fairen Mittel gegen andere im Wettkampf und Training zu behaupten, dies sind die Ziele, die unser Vorstand und alle Übungsleiter unseren Mitgliedern lehren. Wir würden uns freuen, auch Sie für unseren Verein als aktives oder passives Mitglied begrüßen zu dürfen.